Stella Gewinnspiel: Mit Gummifischchen gezielt auf Barben!

Barbenangeln mit dem Gummifisch

Srrrrrrrrrrr, die Bremse meiner Rolle kreischt und mir wird Meter um Meter Schnur von der Rolle gezogen! Ich drehe die Bremse etwas zu, um den Fisch zu stoppen und unter ihn unter Kontrolle zu bringen. Das muss wieder eine Barbe sein, denk ich mir. Mit ihrer ganzen Masse stellt sie sich in die Strömung und macht es mir nicht leichter sie heran zu drillen, aber schön langsam gewinne ich wieder ein paar Meter Schnur zurück. Mit weiteren Fluchten versucht sich die Flossenträgerin abzuschütteln, aber es hilft nichts. Die Barbe wird müde und kommt zur Wasseroberfläche. Es ist
wieder eine schöne Barbe mit guten 70cm. Nach einem kurzen Shooting lasse ich sie wieder schwimmen.

Mein Verdacht hat sich damit bestätigt, es ist möglich auf Barben gezielt mir Kunstködern zu fischen. Seit dem habe ich viele weitere schöne Barben gefangen.
Aber wie, wo, was, welches Gerät, welche Köder..? Das möchte ich euch in diesem Bericht näher bringen. Ich befische einen Fluss der bis zu 40m breit ist, sehr klar und meist eine Mittelschnelle Strömung aufweist. Wo fange ich jetzt an, wenn ich eine Barbe mit dem Gummifisch fangen möchte? In den heißen Sommermonaten habe ich sie meist
in eher flachem Wasser mit starker bis mittelschneller Strömung aufgefunden. Dort konnte man sie sehr gut sehen, aber auch im tieferem Wasser waren immer wieder Schwärme zu finden, desto kälter es wird desto mehr sind sie dann im tiefem. Hot Spots sind oft Kraftwerksausläufe.

Desweiteren ist es wichtig nicht mit zu feinem Gerät auf die Schuppenträger zu fischen. Denn wenn ihr schon mal eine Barbe gedrillt habt, dann wisst ihr wie die abgehen und warum sie auch „Mopeds“ genannt werden.
Ich empfehle euch eine Rute mit einer schnellen Aktion und mit ca. 10-35gr Wurfgewicht. Dazu eine gute Rolle in der Größe 2500 bis 3000. Ich z.B. fische eine Shimano Technium 2500er. Bei der Schnur würde ich euch zu eine Geflochtenen mit mind. 6kg Tragkraft raten, da diese keine Dehnung aufweisen und so eine gute Köder- und Bisskontrolle ermöglichen. Als Vorfach verwende ich 1,5m Fluocarbonschnur mit einem Durchmesser von ca. 0.25mm. Fluo verwende ich da es sehr Abriebfest und fast unsichtbar ist für die Fische.

Der Klassiker...
Der Klassiker…

Nun zum Köder. Es ist egal ob Twister oder Gummifisch auch die Farbe spielt keine so große Rolle, ich bevorzuge schwarz-weiß und andere natürliche Farben. Die Ködergröße sollte bei 2-5cm liegen. Wichtig ist das Gewicht des Jighakens! Wenn ihr Barben fangen wollt tut ihr das nur am Grund.

Und jetzt komme ich auch schon zur Angeltechnik, wie ich auf Barben fische. Diese ist eigentlich sehr simpel.
Wenn ich den Barbenschwarm sehe, dann werfe ich ein Stück vor den Schwarm gegen die Strömung und lasse den Gummifisch absinken. Wenn der Köder am Grund ist, die Schnur etwas spannen und den Gummifisch einfach nur mit der Strömung am Grund entlang schleifen lassen.

Man spürt den Untergrund sehr gut durch die Rute, durch das schleifen ist es aber oft sehr schwierig den Biss zu erkennen. Lieber etwas öfter Anschlagen. Der Biss kann aber auch extrem hart kommen und der Anschlag ist dann oft gar nicht mehr nötig, da sich die Rute schon zum Halbkreis biegt.
Oder auch wenn das schleifen plötzlich weg ist, kann dies auf einen Biss oder Hänger hindeuten.

Diese Fischerei ist extrem lässig und man wird mit richtig kampfstarken Fischen belohnt.

Ich wünsche euch viel Spaß und heiße Drills beim ausprobieren!

LG und tight lines
Lukas B.

3 Comments on Stella Gewinnspiel: Mit Gummifischchen gezielt auf Barben!

  1. Schöner Bericht und tolle Bilder… schade das die Barben in unserer Region nicht allzu häufig vorkommen… 😉

Hinterlasse einen Kommentar

Your email address will not be published.


*